Die Mönchsgrasmücke wird in der Fachliteratur allgemein als landesweit die häufigste Grasmückenart beschrieben.

Für Düsseldorf wurde der Bestand auf 1200 - 1700 Brutpaare eingeschätzt (LEISTEN, A. 2002, Die Vogelwelt der Stadt Düsseldorf). Ihre ausgesprochene Brutort- und Geburtsortreue ist schon sprichwörtlich:

Bereits in der ersten Augusthälfte verlassen uns die ersten Mönchsgrasmücken und überwintern u. a. in den Mittelmeerländern, aber auch in Afrika. Wie neuere Untersuchungen zeigen, zogen in den letzten Jahren einige auch nach England. Der größte Teil der Grasmücken erscheint dann in der ersten Aprilhälfte wieder in seinem bekannten Brutgebiet und erfreut uns mit seinem Gesang.

Für überwinternde Mönchsgrasmücken liegen aus NRW nur ganz wenige Meldungen vor. Nun kommt die erste bestätigte Beobachtung eines Männchens dieser Art aus Düsseldorf-Wersten. Dieser Vogel wurde im ganzen Monat Januar 2013 beobachtet. Er besuchte - erst zögerlich, dann aber täglich - ein Futterhaus, das mit Haselnusssplittern, Rosinen und getrockneten Mehlwürmern bestückt wurde. So verwöhnt, wusste er sich mit der Zeit auch gegen andere Nahrungsgäste durchzusetzen.

Es kann davon ausgegangen werden, dass dieser Vogel bei so viel Fürsorge durch die kalte Jahreszeit kommt. Auch wenn im Januar zeitweise Nachttemperaturen von weit unter 0 ° C vorherrschten. Durch die Entscheidung, hier zu überwintern, ergeben sich für die Mönchsgrasmücke so manche Vorteile. Dabei stehen die Vermeidung der gefahrvollen Reise in den Süden und der große Vorteil, frühzeitig einen guten Brutplatz zu besetzen, im Vordergrund.

Mnchsgrasmcke

Mönchsgrasmücke  Foto: J. Ball

Additional information